Neuigkeiten

Aktuelle Informationen und Nachrichten zu Wohnungsbau-Oldenburg.de

Immobilienkredit – bekomme ich jetzt Geld geschenkt?

Was vor einigen Jahren noch undenkbar oder kaum vorauszusehen schien, kann jetzt Realität bei Neubauimmobilien werden. Bauen oder kaufen Sie, so könnten Sie bald nicht mehr Ihren kompletten Kredit zurückzahlen müssen. Was es mit der Vergabe von Krediten mit Negativzinsen wirklich auf sich hat und welche Risiken lauern: Wohnungsbau-Oldenburg erklärt.

„Eine positive Entwicklung für alle, die ein Haus bauen wollen“

Sie lassen Sparer fluchen und Hausbauer jubeln. Die Rede ist von vergebenen Krediten mit Negativzinsen, wie es schon bald zur Regel werden könnte. Die deutschen Zinsen für Immobiliendarlehen nähern sich der Nullmarke immer weiter an. Sogar der Bestzins von zehnjährigen Hypothekendarlehen landete sich im August auf einem historischen Tief von 0,42%.

Wer also einen Immobilienkredit aufnimmt, bekommt dafür bald vielleicht auch noch Geld zurück. Die volle geliehene Summe müsste am Ende nicht mehr an die Bank zurückgezahlt werden. Stefan Mitropoulus, Immobilienanalyst bei der Landesbank Hessen-Thüringen, sagt im Interview mit Business Insider: „Das ist eine positive Entwicklung für alle, die ein Haus bauen wollen.“ Aber werden damit der Bau und der Kauf des Eigenheims wirklich erschwinglicher und zugänglicher? Oder lauern versteckte Risiken?

Die Risiken

Das größte Risiko tragen zunächst einmal die Banken. Ändert sich die wirtschaftliche Situation eines Kreditnehmers, verliert er beispielsweise seinen Job oder kann aus anderen Gründen die Rate nicht mehr begleichen, fällt der Kredit aus und die Risikoprämie durch Zinsen fehlt den Banken. Die Kreditvergabe dürfte bei so extremen Konditionen wie Negativzinsen also nicht weniger streng werden, eher im Gegenteil.

Es ist an den Banken, sich abzusichern, vor allem in Hinblick auf die vermeintliche Blasengefahr, von der seit Jahren immer wieder gesprochen wird. Eine Grundvoraussetzung dafür ist ein sprunghafter Anstieg der Kreditvergabe in Kombination mit unzureichender Prüfung der Kreditnehmer. Trotz der immer wiederkehrenden Unkenrufe sagt Michael Voigtländer, Immobilien-Experte beim IW Köln: „Ich sehe keine Blase.“

Mit der Aussicht darauf, Geld geschenkt zu bekommen, als würde die Bank einen kleinen Zuschuss geben, könnten sich noch mehr Deutsche dazu entscheiden, zu bauen. Die Gefahr darin liegt in einer möglicherweise zu großzügigen Planung, die die eigenen Möglichkeiten übersteigt. Sollten die Zinsen wieder in die Höhe schießen, könnten Kredite nicht mehr bedient werden. Das bedeutet: Keine Anschlussfinanzierung für den eifrigen Hausbauer. Sollten dazu auch noch die Immobilienpreise wieder zurückgehen, drohen Wertverlust und Leerstand. „Mit Blick auf den Immobilienmarkt sollten die Marktteilnehmer durch ausreichend Eigenkapital für den Fall vorsorgen, dass die Preise unerwartet fallen und die Zinsen steigen“, empfiehlt Claudia Buch, Vizepräsidentin der Bundesbank, in der „FAZ“. Negativzinsen sollten also nicht für 90- oder 100-Prozent-Finanzierungen angeboten werden.

Risiken minimieren mit dem richtigen Partner

Fehlt Ihnen noch der richtige Partner an Ihrer Seite, um auch Ihren Traum vom Eigenheim oder der Altersanlage zu verwirklichen? Bei uns werden Sie fündig: Profitieren Sie von unserem so exklusiven wie umfangreichen Angebot mit über 100 Neubauwohnungen, provisionsfrei und direkt vom Ersteller.

Die aktuelle Lage

Zurzeit aber sind Immobilien noch immer stark nachgefragt – sowohl aus dem Bausektor, als auch von Investoren. Anleger stecken ihr Geld in Immobilien, weil ihnen geeignete Alternativen fehlen. Die Preise steigen also stetig weiter: Im Jahr 2019 noch einmal um 5,5% durchschnittlich. Noch immer herrscht auch bei den ausgebuchten Baufirmen überall eine größere Nachfrage, als sie bedient werden kann. Eine Entwicklung, die sich durch Negativzinsen weiter verschärfen könnte. Laut den Experten der BHW Bausparkasse ist jedoch keine schnelle Trendwende der Niedrigzinsen zu erwarten. Auf Jahressicht ist laut ihrer Untersuchungen, wenn überhaupt, nur mit einem leichten Anstieg zu rechnen.

Unser Fazit

Ein Negativzins, und damit für Sie geschenktes Geld, ist in den nächsten Jahren also möglich. Im Rahmen dieser Entwicklung bleibt der Markt weiterhin stabil für Hausbauer und -käufer. Informieren Sie sich schon heute und die eigenen vier Wände rücken in greifbare Nähe. Gerne unterstützen wir Sie jederzeit dabei. Jetzt Kontakt aufnehmen!

Niedrigzins nutzen und in Traumimmobilie investieren

Verfügbar 7/8 | im Bau

Brandsweg 30 A-C

In zentrumsnaher Wohnlage, südwestlich der Oldenburger Innenstadt, erwarten Sie… Mehr Details

223.500€ - 625.000€
1 2 3 4

Das könnte Sie auch interessieren:

Bauzinsen in der Corona-Krise: Günstiger wird’s nicht

Nachdem die Bauzinsen aufgrund der Corona-Krise ein Rekordtief erreicht haben, rechnen Experten wieder mit einem Anstieg – und das auf langfristige Sicht. Immobilienkäufer sollten sich darauf einstellen, dass die aktuell extrem niedrigen Zinsen nicht für ewig gelten. Clevere Investoren nutzen die Lage jetzt aus.

Wohnungskauf trotz Corona-Krise? 5 wichtige Fakten für Immobilienkäufer

Sie wollen Ihren Traum vom Eigenheim verwirklichen, sind durch die Corona-Krise aber verunsichert, wie sich der Immobilienmarkt entwickelt? Wir haben fünf Fakten zusammengestellt, die für Haus- und Wohnungskäufer jetzt wichtig werden.

So klappt es mit dem Wohnungskauf – In 5 Schritten zur eigenen Immobilie

Neues Jahr, neues Glück. Sorgfältige Planung ist der Schlüssel zum Traum vom Wohnungskauf. Oft ist der Kauf einer Immobilie die größte Investition Ihres Lebens. Und oft ist die eigene Wohnung der größte Traum. Wer sich seine Wünsche verwirklichen will, muss aber eine Menge beachten. Deshalb haben wir für Sie eine Übersicht aufgestellt. Damit Sie bei…

Was ändert sich 2020 beim Immobilienkauf?

Neues Jahr, neue Gesetze: Welche Änderungen kommen 2020 beim Immobilienkauf auf Sie zu? Und wovon können Immobilienkäufer nur noch dieses Jahr profitieren? Die wichtigsten Neuerungen lesen Sie in unserem Artikel.