News

Check out market updates

Welche Kosten fallen beim Kauf einer Immobilie an?

Sie träumen von einem Eigenheim, sind sich aber nicht sicher, mit welchen Kosten Sie beim Haus- bzw. Wohnungskauf konkret rechnen müssen? Dann haben wir hier eine Übersicht aller Kosten, die beim Kauf einer Immobilie anfallen können – inklusive einer Beispielrechnung für einen Wohnungskauf in Oldenburg.

Kosten beim Immobilienkauf

  • Kaufpreis
  • 5% Grunderwerbssteuer
  • 1.5% Notarkosten
  • 0.5% Grundbucheintrag

Hinweis: Die angegebenen Prozentangaben beziehen sich stets auf die geltenden Sätze in Niedersachsen und den aufgerufenen Kaufpreis der Immobilie.

Kaufpreis

Sie ist die Zahl, die uns in dicken, schwarzen Lettern entgegenspringt, sobald wir eine Haus- oder Wohnungsanzeige gefunden haben. Sie suggeriert: Dies ist der Preis, den wir für die Immobilie zu zahlen haben. Um die Kosten für einen Haus- bzw. Wohnungskauf jedoch decken zu können, müssen wir in aller Regel ein Darlehen aufnehmen. Für dieses Darlehen müssen Sie Zinsen zahlen. Auch, wenn die Zinsen momentan auf einem Rekordtief sind, machen sie bei einer Darlehenssumme von mehreren hunderttausend Euro eine nicht zu vernachlässigende Summe aus.

Doch Vorsicht, damit ist es noch nicht getan! Denn zum Kaufpreis der Immobilie hinzurechnen müssen Sie in jedem Fall die …

Kaufnebenkosten

Die Kaufnebenkosten teilen sich in der Regel in die folgenden drei Posten auf:

  • Maklerprovision
  • Grunderwerbssteuer
  • Grundbuch- und Notarkosten

Lediglich die Maklerprovision, die für den Käufer in Niedersachsen zwischen 3,57 % und 5,95 % des Kaufpreises beträgt, ist ein variabler Kostenpunkt. Wenn Sie Ihre Immobilie von einem Privatanbieter kaufen, fällt diese weg. Definitiv einpreisen müssen Sie jedoch die Grunderwerbssteuer von 5 %, die Kosten für den Notar (1,5 %) und die Eintragung ins Grundbuch (0,5 %). Die Kaufnebenkosten bezahlen Sie am besten mit Ihrem Eigenkapital.

Beispielrechnung für einen Wohnungskauf in Oldenburg

Kaufpreis                                                       250.000 Euro

Grunderwerbssteuer (5 %)                            12.500 Euro

Notarkosten (1,5 %)                                      3.750 Euro

Grundbucheintrag (0,5 %)                             1.250 Euro

Maklerprovision                                             0% (Keine Maklerprovision bei Wohnungsbau-Oldenburg)

Gesamtkosten                                             267.500 Euro

Weitere Fixkosten nach dem Immobilienkauf

Zusätzlich zu diesen Kosten müssen Sie definitiv mit den folgenden zwei Kostenpunkten rechnen: der Grundsteuer und dem Hausgeld.

Übersicht weitere kosten

  • Grundsteuer
  • Hausgeld
  • Darlehenskosten
  • Immobiliengutachten
  • Modernisierungskosten
  • Gebäudeversicherung
  • Risikolebensversicherung

Grundsteuer

Als Grundbesitzer müssen sie vierteljährlich außerdem Grundsteuer zahlen. Sie ist nicht zu verwechseln mit der Grunderwerbssteuer, die einmalig beim Kauf des Grundstücks bzw. der Immobilie anfällt. Sie wird für jedes Grundstück jährlich vom Finanzamt mithilfe eines Grundsteuermessbetrags und dem sogenannten Hebesatz festgesetzt.

Hausgeld

Kaufen Sie eine Eigentumswohnung, treten Sie automatisch der Eigentümergemeinschaft des Hauses bei. Alle Mitglieder dieser Gemeinschaft müssen monatlich sogenanntes Hausgeld zahlen, in dem die o. g. Instandhaltungskosten, Verwaltungskosten (z. B. Kosten für die Hausverwaltung) und Betriebskosten (Wasser und Abwasser, Heizung, Abfallentsorgung, Schornsteinfeger etc.) enthalten sind. Die Höhe des Hausgeldes wird jährlich von der Hausverwaltung geschätzt und von der Eigentümergemeinschaft abgesegnet. In der Regel ist das Hausgeld etwa 20 bis 30 % höher als die Nebenkosten der Mieter.

Variable Kosten beim Immobilienkauf

Sollten Sie eine Bestandsimmobilie kaufen, kann ein Immobiliengutachten sinnvoll sein, ein Immobiliengutachten erstellen zu lassen. Mit diesem Schritt einher geht die Feststellung von möglicherwiese anfallenden Modernisierungskosten. Zusätzlich sollten Sie sich grundsätzlich darüber Gedanken machen, eine Gebäudeversicherung für Ihre Immobilie abzuschließen.

Immobiliengutachten

Schon vor dem Kauf eines Hauses oder einer Eigentumswohnung fallen in der Regel Kosten für ein Immobiliengutachten an. Zwar ist dieses nicht zwingend erforderlich – da es als Laie jedoch schwer ist, den Wert und Zustand einer Immobilie einzuschätzen, ist es empfehlenswert, hierfür einen erfahrenen Immobiliengutachter zurate zu ziehen. Dies können z. B. Architekten, Bauleiter oder Ingenieure sein. So haben Sie einen Anhaltspunkt, ob der Kaufpreis der Immobilie gerechtfertigt ist. Die Kosten für ein Gutachten liegen zwischen 100 Euro (für ein Kurzgutachten) und mehreren hundert bis tausend Euro (für ein ordentliches Verkehrswertgutachten).

Modernisierungskosten

Mithilfe des Immobiliengutachters können Sie zudem in Erfahrung bringen, welche Modernisierungskosten nach dem Haus- bzw. Wohnungskauf voraussichtlich auf Sie zukommen werden. Das können z. B. die Modernisierung der Heizung, die Sanierung des Dachs, der Austausch der Fenster oder der Einbau einer neuen Küche sein. Hierfür fallen je nach Bedarf und Zustand der Immobilie schnell mehr als 10.000 Euro an.

Beim Hauskauf ist es in diesem Zusammenhang außerdem empfehlenswert, einen monatlichen Betrag von mindestens einem Euro pro Quadratmeter Wohnfläche als Instandhaltungsrücklage zur Seite zu legen – besser wären zwei bis drei Euro.

Gebäudeversicherung

Sobald Sie ein Haus oder eine Wohnung gekauft haben, benötigen Sie eine Gebäudeversicherung. Mit dieser sichern Sie sich gegen Brand, Blitzschlag, Sturm- und Wasserschäden ab. Beim Kauf einer Eigentumswohnung ist die Gebäudeversicherung bereits im Hausgeld enthalten.

Fazit

Wie Sie sehen, fallen neben dem Kaufpreis noch viele weitere Kosten beim Kauf einer Immobilie an. Daher ist es sinnvoll, sich schon frühzeitig vor dem Haus- bzw. Wohnungskauf mit diesem Thema auseinanderzusetzen und einen Finanzierungsplan aufzustellen. So können Sie besser abschätzen, wie viel Immobilie Sie sich wirklich leisten können.

Benötigen Sie hierbei Unterstützung von einem erfahrenen Partner, der Sie stets gut berät und alle Kosten mit Ihnen durchgeht? Dann wenden Sie gerne direkt an unser Team von Wohnungsbau Oldenburg – wir sind Ihre Spezialisten rund um den Immobilienkauf im Raum Oldenburg.

Neubauwohnungen von Wohnungsbau-Oldenburg

über 100 zentrumsnahe Neubauwohnungen, Reihenhäuser und Einfamilienhäuser zur Eigennutzung oder als Kapitalanlage. Kontaktieren Sie uns per Mail, rufen Sie an unter: 0441 – 304 16 934 oder kommen direkt in die Galerie

Eigentumswohnungen in Oldenburg und Umgebung

Verfügbar 4/8 | im Bau

Brandsweg 30 A-C

In zentrumsnaher Wohnlage, südwestlich der Oldenburger Innenstadt, erwarten Sie… Mehr Details

330.900€ - 625.000€
1 2 3 4

Das könnte Sie auch interessieren:

Leidet Oldenburg unter einer Wohnungsnot?

Seit etwa zwei Jahrzehnten wird in Deutschland soviel gebaut wie nie zuvor. Trotzdem fehlen in vielen Regionen massenweise Wohnungen. Aber warum ist das so? Und gibt es eine Wohnungsnot auch in Oldenburg? Wir geben Ihnen einen Überblick zur aktuellen Lage.

Die 10 häufigsten Fehler beim Immobilienkauf

Immer mehr Deutsche träumen vom Immobilienkauf. Kein Wunder: Aufgrund explodierender Mieten und Niedrigzins ist die Investition ins Betongold derzeit die lukrativste Anlage. Auf dem Weg zur Traumimmobilie liegen jedoch zahlreiche Stolpersteine, die Sie mit einer guten Vorbereitung aus dem Weg räumen können. Wir haben daher die 10 häufigsten Fehler beim Immobilienkauf für Sie zusammengestellt.

Immobilien: Wo Deutschland boomt

In Zeiten des Niedrigzins sind Immobilien eine der wenigen gewinnbringenden Investitionen. Das ist aber nicht in ganz Deutschland gleichermaßen der Fall. Wir zeigen Ihnen, in welchen Städten sich der Kauf eines Eigenheims besonders lohnt und woran Sie eine lebenswerte Region erkennen.

Bauzinsen in der Corona-Krise: Günstiger wird’s nicht

Nachdem die Bauzinsen aufgrund der Corona-Krise ein Rekordtief erreicht haben, rechnen Experten wieder mit einem Anstieg – und das auf langfristige Sicht. Immobilienkäufer sollten sich darauf einstellen, dass die aktuell extrem niedrigen Zinsen nicht für ewig gelten. Clevere Investoren nutzen die Lage jetzt aus.